Filz Gestalten

Filz gestalten bedeutet: Dem Ausgangsmaterial Wolle eine Gestalt geben: Form, Farbe, Struktur.
Mir gefallen Muster mit klaren Konturen. Zum Beispiel die Fellmusterung von Zebra und Giraffe. Aber auch für Farben in all ihren Schattierungen und Nuancen habe ich eine Schwäche…

Arbeiten  zum Thema „Feuersalamander“ (2018)

Durchbrüche und Löcher im Filz mag ich, weil sie eine Spannung erzeugen: Zwischen dem kompakten, erdigen Material Wolle und dem luftigen „Nichts“ der Zwischenräume.
Bei der zweiten Schale erscheint das Salamandermuster auf der Außenseite im Negativ, also schwarz auf gelb. Dieser von mir „Jacquard-Filz“ genannten Technik gilt seit einiger Zeit mein besonderes Interesse.

Kollektion Wolllust

Hier sehen Sie einige Fotos aus der Entstehungsgeschichte meiner Dessous-Kollektion „Wolllust“, die im Frühjahr 2016 als Abschlussarbeit meiner Ausbildung zur Filzgestalterin an der Filzschule Oberrot entstand.

Die Idee

Das Thema „Bekleidung“ übt auf mich einen besonderen Reiz aus. Im Gegensatz zu Tieren benötigen wir Menschen Kleidung, um uns vor den Einflüssen der Witterung zu schützen. Natürlich hat Kleidung aber neben dieser praktischen auch eine ästhetische Funktion. Bei manchen Kleidungsstücken ergänzen sich Nützlichkeit und Schönheit, bei anderen stehen sich die beiden Aspekte eher im Wege. Dessous sind in dieser Hinsicht interessante Kleidungsstücke: Wozu (fragt sich vielleicht ein Schaf) brauchen Menschen Dessous? Und: Was macht ein Kleidungsstück erotisch (und was gerade nicht…)? Oder: Warum assoziieren wir Raubtiere wie Tiger und Leoparden mit Erotik, friedliche Tiere hingegen nicht?

Und nun noch etwas zu dem besonders erotischen Modell „Schwäbische Hausfrau“: